Seminar mit Übungen und Reise nach Berlin

Bonaventure Ndikung
Zeit: Mittwoch, 15:00
Veranstaltungsbeginn: 22.04.15
Ort / Raum: Kesselhaus
Semester: SoSe 2015

A Relexification through Postcolonial Theory and Practice

Associate professor: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, PhD

Professor: Antje Majewski

Research/ course assistant: Felisha Bahadur

That the institution of colonialism has had a lasting impact, both prominently and subtly, in the realms of politics, economics, culture, philosophy and more in our contemporary societies is hardly a hyperbole. The legacy of racialisation processes, dehumanization concepts, gender-, class- and race-based power gradients, as well as religious and capitalist structures inherent to the colonial institution have been in many ways engraved in thought systems of both the (former) colonized and colonisers.

In the last circa four decades, an enourmous amount of theories, debates, literatures that deal with, reflect upon and challenge our postcolonial realities have been produced. The aforementioned laid a foundation to (re-) thinking history, place, language, science and culture in the so-called aftermath of colonialism or within neocolonialism. On the other hand, there has been some significant critique on the limitations of any postcolonial thoughtframes, especially with regards to the reactionary nature of postcolonial theory, but also how these sometimes ignore pre-colonial knowledge. In Esiaba Irobi’s words “postcolonial theory, from The Empire Strikes Back through Spivak’s Critique of Postcolonial Reason to Paul Gilroy’s Postcolonial Melancholia is a reaction to Western imperialist history and intellectual ideology. It is a spirited engagement with the structures of thinking and actions that facilitate the continued subordination, marginalization and exploitation of the intellectual resources and cultural reserves of the previously colonized peoples of the Western and non-Western worlds.”

It is at this crossroad of the absolute relevance of, but also critique towards postcolonial theory that this semester long course A Relexification through Postcolonial Theory and Practice will be realised. The quintessence of this course is to look at how the complexities of postcolonial reasonings, colonial and neocolonial legacies, but also the distancing away from colonial debates are reflected in the works of (contemporary) artists. We will look at how artists consciously or uncconsciously thematize issues of nationalism, hybridity, representation, resistance, (post-) modernism, ethnicity, as well as gender, language and performativity through the prism of a long history from the middle passage through colonialism and a postcolonial reality. In this venture we will look at the entangled histories of the West and the non-West, reflect upon claims of universality, deliberate on theories and practices related to the dynamics of gender, sexuality, class, race,  religion, we will scrutinize South-North/ East-West migration flows and the state of refugeeness, we will look at globalization processes embedded in capitalist and neoliberal structures and cultures, just as much as we will look at processes of decolonisation in the works of artists, and in other domains of cultural expressions.

We will also critically reflect on the classification of time into pre-colonial, colonial and post-colonial and put a spotlight on postcolonial critique.

The course will encompass looking at artists‘ works and group reading of some crutial positions in postcolonial theory and its critique, but also looking at some cultural journals and publications.

Artists: see longer list

Readings:

  • Can the Subaltern Speak? – Gayatri Chakravorty Spivak
  • Signs Taken for Wonders – Homi K.Bhabha
  • Colonialist Criticism – Chinua Achebe
  • Heroic Ethnocentrism: The Idea of Universality in Literature – Charles Larson
  • Orientalism – Edward W.Said
  • The Postcolonial and the Postmodern – Kwame Anthony Appiah
  • The Politics of the Possible – Kumkum Sangari
  • National Culture – Frantz Fanon
  • Fanon, Cabral and Ngugi on National Liberation – Chidi Amuta
  • Dissemination: Time, Narrative, and the Margins of the Modern Nation – Homi K.Bhabha
  • Creolization in Jamaica – Edward Kamau Brathwaite
  • Cultural Diversity and Cultural Differences – Homi K.Bhabha
  • No Master Territories – Trinh T.Minh-ha
  • New Ethnicities – Stuart Hall
  • The Myth of Authenticity – Gareth Griffiths
  • Decolonizing Culture: Toward a Theory for Post-colonial Women’s Texts – Ketu H.Katrak
  • Writing Postcoloniality and Feminism – Trinh T.Minh-ha
  • Three Women’s Texts and a Critique of Imperialism – Gayatri Chakravorty Spivak
  • The Language of African Literature – Ngugi wa Thiong’o
  • Nation Language – Edward Kamau Brathwaite
  • The Fact of Blackness – Frantz Fanon
  • Jazz and the West Indian Novel – Edward Kamau Brathwaite

 

Journals:

  • ABBIA
  • Presence Africaine
  • Revue Tropique
  • Peuples Noirs, Peuples Africains
  • Small Axe

 

 

Short BIO

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, PhD (born in 1977 in Yaoundé, Cameroon) is an independent art curator and biotechnologist. He is the founder and artistic director of the art space SAVVY Contemporary Berlin and editor-in-chief of the journal SAVVY Journal for critical texts on contemporary African art.

His recent curatorial projects include If You Are So Smart, Why Ain’t You Rich? On the Economy of Knowledge, Marrakech Biennial Satellite, 2014; Giving Contours to Shadows, n.b.k., Gorki Theater, Gemäldegalerie, SAVVY Contemporary as well as satellites in Dakar, Johannesburg, Nairobi, Marrakesh, 2014; The Ultimate Capital is the Sun, nGbK, 2014; but the sea kept turning blank pages looking for history – on the state of refugeeness, SAVVY Contemporary, 2014; Discursive programm – Wir Sind Alle Berliner: 1884-2014, Institute for Cutural Inquiry Berlin, 2015; Satch Hoyt: Riding Celestial Vessels, Galerie Wedding, 2015; Ilja Karilampi: Hauptstadtrevier, Galerie Wedding, 2015. He is curator of the year long art project An Age of our Own Making for Images 2016 in Holbæk, Roskilde and Copenhagen.

Ndikung has lectured amongst others at Les Laboratoires d’Aubervilliers, 2013; IKT Lab#3, Fondation Gulbenkian Paris, 2013; Critical Dialogues, Tyler School of Art Philadelphia, 2014; Haverford College, 2014; Deutsche Bank Kunsthalle, 2014; CuMMA Discourse Series, Aalto University Helsinki, 2015. He is taking an associate professorship on Postcolonial Theory and Art at the Muthesius Kunsthochschule Kiel.

 

Malerei

Im Studium der Malerei an der Muthesius-Kunsthochschule werden die Studierenden durch Gespräche, Seminare und praktische Anleitung mit verschiedenen Methoden der Bilderzeugung vertraut gemacht.
Bilder können die Welt darstellen oder abbilden; sie können sich auf andere Bilder beziehen; sie können politisch sein; sie können eine surreale oder metaphysische Welt aufrufen. Bilder können letzte Wahrheiten verkünden oder sich gegen jede behauptete Wahrheit auflehnen. Sie können uns etwas über unsere eigene Wahrnehmung erzählen, über die Gesellschaft, in der wir leben, oder über den Kosmos.
Dabei spielt auch ihre Materialität eine große Rolle – in der Frage nach Möglichkeiten und Grenzen des Bildes, und in der Praxis des Bildermachens. Malerei kann mit den ältesten Materialien umgehen, mit denen Menschen symbolisch kommuniziert haben – oder auch mit den allerneusten. Bilder können durch einen Pinsel und Farbe auf Leinwand, Papier oder anderen Bildträgern entstehen, durch Druckverfahren, oder auch auf dem Computer. Bilder können auch Fotografien oder bewegte Bilder sein; und sie können sich sogar nur im Kopf aufhalten.

Im Studium werden die eigenen künstlerischen Möglichkeiten erprobt und entfaltet. Der Austausch mit den Lehrenden und den anderen Studierenden macht deutlich, dass Malerei im Gespräch der vergangenen wie der gegenwärtigen Bilder miteinander und mit der Welt entsteht.
In Gruppengesprächen lernen die Studierenden, ihre eigene Arbeit zu präsentieren und zu formulieren. Das Gespräch mit den anderen ermöglicht eine konstruktive Kritik und einen neuen Blick auf das Erarbeitete. Einzelgespräche mit der Professorin sollen den Studierenden helfen, ihre eigenen Fragen klarer zu sehen, und ihnen weiterführende Hinweise geben.
Praktische Kurse führen an Grundlagen der Maltechnik, Fotografie, Fotocollage, Performance u.a. heran. In unserem Werkraum für Malerei werden traditionelle Techniken der Ölmalerei, Tempera u.a. auf verschiedenen Bildträgern durch einen Lehrbeauftragten vermittelt. Die Studierenden der Malerei können außerdem in allen anderen Werkstätten der Hochschule praktisches Wissen sammeln, so z.B. in der Werkstatt für künstlerische Drucktechniken, der Medienwerkstatt und der Werkstatt für Fotografie.
In begleitenden Seminaren beschäftigen wir uns in jedem Semester mit einem Themenschwerpunkt, zu dem wir Vortragende und Lehrende einladen, Reisen unternehmen, Workshops machen, Ausstellungen erarbeiten und in Zusammenarbeit mit dem Raum für Publikation Veröffentlichungen vorbereiten. Die Muthesius Kunsthochschule bietet viele Möglichkeiten für das Zusammenarbeiten mit den anderen Fachgebieten oder Kooperationen mit anderen Hochschulen.

Beispiele für solche Themenschwerpunkte / Projekte:

Thema Farbe: „Vorschläge für eine bunte Stadt“, in Zusammenarbeit mit einem Programm für die Soziale Stadt in Neumünster. Die Studierenden gestalteten farbige Häuserfassaden, und in einem Fotografie-Workshop entstanden Porträts des Vicelin-Viertels und seiner Bewohner. Beides wird in einer Publikation in Zusammenarbeit mit dem Raum für Publikation und einer Ausstellung in Neumünster präsentiert (2013-14).
Thema Kunst und Umwelt: Erarbeitung chinesischer, taoistischer Ästhetik und Umweltethik in Zusammenarbeit mit dem China-Zentrum der CAU Kiel, gefolgt von einem Workshop in Kooperation mit der South China Normal University (Guangzhou) zum Thema „Art, Nature and Ethics“. Reise nach China im März 2014, eine Publikation und Ausstellung werden im Herbst folgen.
 

Die Klasse für Malerei bildet Künstlerinnen und Künstler sowie Kunstlehrerinnen und –Lehrer aus. Kunst ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und ihrer Kultur, an der sie mit ihrer Kunst und Kunstvermittlung teilhaben werden. Deshalb soll der Blick auf vielfältige Formen von Kultur geöffnet werden. Wir wollen Möglichkeiten erproben, die Studierenden in ihrer jeweiligen Eigenheit stärken und ihnen auf ihrem Weg in die Kunst helfen.

Fragen?

Prof.in Antje Majewski
0431 – 5198-400, majewski@muthesius.de